Inklusionspreis der Wirtschaft 2016


Wir sind Gewinner des Inklusionspreis der Wirtschaft in der Kategorie "kleines Unternehmen" 2016.




Inklusion fest verankert!

Hinter der inklusiven Beschäftigung steht eine konsequente Firmenphilosophie: Mitarbeitende mit  Handikap gehören selbstverständich dazu. Unser Betrieb orientiert sich an einem christlichen Menschenbild und ist von den Talenten seiner Mitarbeitenden überzeugt. Das schätzen auch die Angestellten: Zwar galt es zunächst Berührungsängste und Vorurteile abzubauen, doch heute ist das Miteinander mehr denn je von gegenseitiger Rücksichtnahme und Unterstützung geprägt.




"Mitarbeiter mit Handycap sind bei uns ganz normal in
die Produktion integriert.

Florian Witzel, Betriebsleiter



BOHRMA engagiert sich zur Einstellung von Jugendlichen mit
Lernbehinderung im Netzwerk Perspektiva. Die Kooperation
mit Arbeitgebern und Organisationen ermöglicht
und stärkt die Region.

Endscheidend für den Inklusionserfolg sind eine intensive
Einarbeitungsphase und der fähigkeitenorientierte Einsatz
der Mitarbeitenden mit Handicap.

Das Betriebsklima wird durch Inklusion positiv beeinflusst,
die Angestellten sind motiviert und zuverlässig - beides trägt
zum wirtschaftlichen Erfolg bei.



Martin Himmelmann: BOHRMA profitiert von der Zufriedenheit seiner Mitarbeitenden, und der wirtschaftliche Erfolg gibt uns Recht. "Für uns ist Inklusion einerseits eine Frage des gesellschaftlichen Engagements. Anderseits können wir - auch mit Hilfe von Perspektiva - zeigen, dass Menschen, denen kaum eine Chance auf dem Arbeitsmarkt eingeräumt wurden, in der Lage sind, eine gute und wirtschaftliche Arbeit zu leisten".